“Lärmschutz B401 e.V.“ gegründet

Am 04. Juli  2023 um 19.00 Uhr im Jugendheim des SV Moslesfehn Korsorsstrasse 7, 26203 Wardenburg wurde der Verein “Lärmschutz B401 e.V.“ gegründet! nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden der ARGE B 401 und eröffnet die Sitzung, es wurde das Protokoll der Vorbesprechung vom 06. Juni 2023 einstimmig genehmigt!  Die Auflösung der ARGE B 401 wurde anschliessend einstimmig beschlossen.

Die Vereinsgründung  “Lärmschutz B 401 e.V.“ wurde dann einstimmig beschlossen.

Folgender Teilnehmer sind Anwesend: Dieter Hanemann, Manfred Pohl, Denis Holters, Christoph Albers, Arnold von der Pütten, Christian Brelage und Engelbert von der Pütten beschließen die Vereinsgründung!

Der Vorstand des Vereins “Lärmschutz B401 e.V.“

  1. Vorsitzender                            Dieter Hanemann
  2. Vorsitzender                            Denis Holters
  3. Kassenwart                              Conny Biniok
  4. 1.Sprecher                               Christoph Albers
  5. 2.Sprecher                               Arnold von der Pütten                       
  6. Beirat/3. Sprecher               Christian Brelage
  7. Schriftwart . Simon Brüning

Moslesfehn präsentiert sich in Wardenburg

Am 10.06.2013 fand bei bestem Wetter der Festumzug anlässlich der 750-Jahrfeier der Gemeinde Wardenburg statt. Moslesfehn präsentiert sich gut, mit dabei waren auch einige kleine und große Mitglieder des SV Moslesfehn, die laut singend auf sich aufmerksam machten. Die Arge B 401 machte mit einer Bande auf sich aufmerksam!

Südmoslesfehn bedankt sich bei Engelbert von der Pütten dem Vorsitzender des Ortsvereins und Ehrenvorsitzenden des SV Moslesfehn für die Organisation sowie bei allen Übungsleitendern und Vereinsmitgliedern ganz herzlich für ihre Teilnahme!

Moslesfehn Trauert um Gottfried Holters

12.09.1947 – 30.05.2023

Unser langjähriger ehrenamtlicher Helfer, Vereinsmitglied und guter Freund Gottfied Holters ist nach langer Krankheit verstorben. Der ehemalige Bezirksvorsteher vom 01.01.2011 bis 31.12.2020 er wurde 75 Jahre alt. Er war ein langjähriger treuer Wegbegleiter, ein engagierter Streiter für den Ort Moslesfehn wo er über Jahrzehnte mitgearbeitet hat.

Der Ortsverein Moslesfehn sowie alle anderen Vereine und Gruppen betrauern den großen Verlust und sind  in Gedanken bei seinen Angehörigen.

zu den Traueranzeigen der NWZ

Arnold von der Pütten für die Moslesfehner  Vereine

Nicht im Regen stehen lassen!

Früheres Gaststätten-Gebäude ist laut Ortsverein der ideale Krippen-Standort

Schon viele Jahre versucht der Ortsverein Südmoslesfehn mit seiner Projektgruppe Dorfentwicklung dem Dorf eine Mitte zu geben, mit öffentlich nutzbaren Freiflächen und Räumlichkeiten. So entstand der Dorfspielplatz und seitens der Gemeinde wurde u.a. für diesen Zweck das Eckgrundstück Korsorsstraße / Diedr.-Dannemann-Str. nördlich der Sporthalle gekauft. Im Zuge der Planungen für dieses Eckgrundstück und der notwendigen Erneuerung der maroden Sporthalle kamen Ideen auf, dort auch eine Krippe für die vielen Kinder des Dorfes und auch der benachbarten Ortsteile unterzubringen, da es viele günstige Synergieeffekte gibt. Z.B. die tollen Natur-Spielmöglichkeiten auf dem Dorfspielplatz gleich gegenüber, Nutzung der Turnhalle als Bewegungsraum, viel Platz für sichere Parkplätze abseits der Straße, günstige Verkehrslage für viele Eltern auf dem Weg zur Arbeit durch die direkte Anbindung über die Kanalbrücke an die B401 mit Verbindung nach Oldenburg und ins Ammerland.  

Durch die Schließung und den Verkauf der ehemaligen Gaststätte „Büsselmann“ ging dem Ort 2022 eine wichtige zentrale „halböffentliche“ Begegnungsstätte verloren. Gleichzeitig eröffneten sich jedoch auch neue Entwicklungschancen. Durch das beherzte Eintreten des Ortsvereins als Ideenlieferant, aber auch die parteiübergreifende Intervention der politischen Vertreter im Rat, kam das Dorf mit dem Investor Fa. Kuhlmann Bau und letztlich auch der Gemeindeverwaltung zu guten neuen Ideen für die Bebauung des ehemaligen Büsselmanngeländes. Die Bebauung an der Diedrich-Dannemann-Straße soll zweigeschossig ermöglicht werden, um dort für Moslesfehn neue, kleine Miet-Wohnformen für junge und alte Menschen zu ermöglichen, ohne arbeitsintensive Gärten und große Grundstücke.  

Der Kern ist jedoch die Idee, im Erdgeschoss der ehemaligen Gaststätte (die als Bauwerk erhalten werden soll) eine neue zweizügige Krippe für bis zu 30 Kinder einzurichten. Laut Investor ist dies wesentlich günstiger herzustellen als ein kompletter Neubau. Für die Gemeinde wäre dies ein wichtiges Argument, da die Mietkosten letztlich an der Öffentlichen Hand hängen bleiben. Betreiberanfragen gibt es dazu z.B. von der Krippe Weidenkörbchen, die den Standort in Hundsmühlen Mitte 2024 schließen muss. Auch die Krippenplätze in der Matthäuskirche waren immer nur als Provisorium gedacht. Die vielen beschriebenen Standortvorteile gelten auch für eine Krippe in der umgebauten Gaststätte. Die Lage ist perfekt! Für die kleinen Kinder eine tolle, geborgene Atmosphäre, da das kleine Wäldchen Richtung Kanalbrücke als Freispielfläche genutzt werden kann, Schiffe gucken inklusive! freuen sich die Vertreter des Dorfes.  

Nun gilt es noch durch die Gemeinde den tatsächlichen Bedarf an Krippenplätzen bis zur Sitzung des Jugend- und Sozialausschusses am 11. Mai zu ermitteln. Die Dorfvertreter betonen – auch aus pädagogischer Sicht – dass gerade Krippenkinder in kleineren übersichtlichen, wohnortnahen Einrichtungen besonders gut aufgehoben sind, statt in vorh. Großeinrichtungen erneut anzubauen und unnötigen Verkehr zu produzieren. Den Dorfvertretern ist es aber auch wichtig, sich ausdrücklich bei dem Investor und der Verwaltung für die konstruktive Zusammenarbeit zu bedanken, in der Hoffnung, dass die Krippe auch verwirklicht wird. 

Mit freundlichen Grüßen  

Holger Lebèus 

(Im Namen des Ortsvereins Südmoslesfehn)  

Zum NWZ Bericht bitte dem link folgen

Autoaufkleber B 401

Bei der Sitzung am 11.04.23 mit zwei neue Teilnehmern vom Ortsverein Süddorf Herrn Kai Hemmieoldtmanns 1. Vorsitzender und Herrn Herbert Runge. Dieter Hanemann stellte das Projekt B401 und die neuen Auto Aufkleber vor. Die Gruppe B 401 Freud sich über die künftige Zusammenarbeit.

Dieter nach dem anbringen der Bande am Dorfspielplatz

Wer die Aktion unterstützen möchte, bitte bei Dieter melden Tel. 0441 501222 und er bekommt einen Aufkleber fürs Auto!

Selbstverteidigungs-Seminar für Mädchen und Frauen

13 Teilnehmerinnen haben das Selbstbehauptungs-, Selbstbewussteins- und Selbstverteidigungs-Seminar für Mädchen und Frauen “Yes, I can” erfolgreich absolviert.

Das Gefahrenbewusstein schulen, ihr Selbstbewusstein fördern, sich ihrer Stärken bewusst werden und sich eine neue Freiheit durch Selbstbestimmtheit eröffnen – an dem Wochenend-Seminar haben die Teilnehmerinnen mit dem  Women-Self-DefenceSystem Abwehrtechniken gegen die häufigsten Angriffe erlernt. Das Konzept beinhaltete eine Kombination von Rollenspielen aus alltäglichen Situationen und modernen Mitteln der Konfliktlösung. Damit die leicht erlernbaren Techniken möglichst realitätsnah geübt werden konnten, wurden Szenario-Trainings durchgeführt. Ein Kernziel war es auch, die Frauen zu ermutigen, sich nicht in die Opferrolle drängen zu lassen, Grenzen zu setzen und diese gegenüber anderen zu behaupten – auch bei häuslicher / partnerschaftlicher Gewalt. Der WEISSE RING hat das Seminar begleitet und die Teilnehmerinnen in einem Vortrag informiert, wie betroffene Kriminalitätsopfer mit kompetentem Rat, praktischer Hilfe und menschlicher Zuwendung unterstützt werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieses Selbstverteidigungs-Seminar des WSDS speziell für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren findet jedes Jahr am letzten Wochenende im März in der Vereinsturnhalle des SV Moslesfehn, Korsorsstr. 7, 26203 Wardenburg statt. Interessierte Personen können das Team des WSDS über die nachstehend genannten Kontaktpersonen erreichen: Frau Uta Wilms, uta-wilms@t-online.de und Frau Bianca Hinrichs, Mobil 01520 5748005, biancahinrichs303@gmx.de.

Osterfeuer für Jung und Alt

Südmoslesfehn: Am Ostersamstag ab 17:30 Uhr trafen sich viele Besucher in Südmoslesfehn endlich wieder Osterfeuer und geselligen Beisammensein – bei mildem, trockenem Frühlingswetter. Für die Kinder gab es die  LZO-Hüpfburg, Ponyreiten, Fackellauf über den Mokiberg und Stockbrotbacken  (incl. Essen und Trinken).

Endlich wieder einen Fackellauf mit dem anstecken der Feuerkörbe  und das bei diesem schönen Wetter. Das sagten sich viele Menschen in der Region, die sich in diesem Jahr am Osterwochenende wieder zum Osterfeuer trafen. Über 120 Kinder so laut Heide von der Pütten die sich um den Empfang der Kinder und der Verteilung der laufkarten/Fackeln kümmerte.

Warten am Mokiberg

Lange Schlangen bildeten sich nicht nur bei der  LZO-Hüpfburg und beim Ponyreiten sondern auch beim Bratwurststand oder beim Getränkewagen

Anzünden der Feuerschalen

Einen Grillstand sowie Getränkestand ließen alle Bewohner von   Süd- und Nordmoslesfehn bis weit in die Vollmondnacht (an den Feuerkörben) miteinander klönen und feiern.

Der Ortvereinsvorsitzender Engelbert von der Pütten und der Vorsitzende des Bürgervereins Nordmoslesfehn Dieter Hanemann erfreuten sich an dem hervorragenden Zulauf. Es waren mindestens 100 Personen mehr als wie vor einem Jahr!